Fernsehen für Kleinkinder schädlich ist

3 März 2012 von SeeTV Keine Kommentare »

Dass direktes Fernsehen für Kleinkinder schädlich ist, haben bereits mehrere wissenschaftliche Studien nachgewiesen. Wer Kleinkinder fernsehen lässt, muss damit rechnen, dass sich das schlecht auf ihre Entwicklung auswirkt. Zu hoher Fernsehkonsum hat besonders in den frühen Jahren der Kindheit starke Auswirkungen für das restliche Leben. Selbst wenn TV-Programme und Videos Lerneffekte versprechen – die Entwicklung von Kleinkindern fördern sie nicht. Studien zeigen: Viele Stunden vor dem Fernseher können die Sprachentwicklung hemmen. Freies Spielen fördert Kleinkinder nach Angaben von US-Experten mehr als Fernsehprogramme und Videos mit angeblichem Lerneffekt. “Kleine Kinder lernen am besten durch Interaktion mit Menschen und nicht vor dem Bildschirm”, betonen Kinderärzte.
Studie weist negative Auswirkungen nach
Durch Fernsehen nimmt die Entwicklung von Kindern Schaden – auch spezielle Kinderprogramme bilden keine Ausnahme. Das ist das Ergebnis der Auswertung von insgesamt 78 Studien zum Thema Kinder und Fernsehen. Dimitri Christakis vom Seattle Children Research Institute der Universität von Washington hat sich mit den annähernd 80 Studien beschäftigt. Sie drehten sich allesamt um die Auswirkungen, die Fernsehen auf Kleinkinder hat. Das Endergebnis des Kinderarztes: Fernsehen schadet der kindlichen Entwicklung, auch wenn es sich um spezielle Kindersendungen handelt. Christakis betont, dass es keine Studie gäbe, die eine positive Wirkung von Fernsehen auf Kleinkinder nachgewiesen hätte. Die schädliche Wirkung der Zeit “vor der Glotze” ist seiner Meinung nach umso schlimmer, je mehr das kindliche Gehirn überfordert wird: Durch schnell wechselnde Bilder, Töne, Szenen und Helligkeit. Diese Stimuli führen bei kleinen Kindern zu einer Überreizung. Auch die Tatsache, dass das Fernsehen wichtigere Aktivitäten verdrängt wie das Spielen oder die Beschäftigung mit den Eltern, wirkt sich negativ auf die Entwicklung aus. Wenn Kinder zu früh zu viel fernsehen, schadet das ihrer Entwicklung. Doch auch im Hintergrund sollte man den Kasten nicht zu viel laufen lassen. “Fernsehen im Hintergrund stört durch seine ständig wechselnden audiovisuellen Reize Kinder bei intensiver spielerischer Beschäftigung und stellt somit eine potentielle Gefahr dar”, sagte die Vorsitzende des Berufsverbandes für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie, Christa Schaff, unter Verweis auf die Studie der Fachseite www.neurologen-und-psychiater-im-netz.de.
Überraschend eindeutige negative Folgen im Schulalter
Das Ergebnis war ebenso überraschend wie erschreckend: “Wir haben festgestellt, dass jede zusätzliche Stunde des Fernsehkonsums bei Kleinkindern mit einer Verschlechterung des späteren Engagements in der Schule und der Mathematikleistungen einhergeht”, erklärt Linda S. Pagani, Professorin für Psychologie an der Universität von Montreal. “Sie sind später häufiger Opfer von Mobbing in der Schule, haben einen inaktiveren Lebensstil, essen mehr Junkfood und haben dadurch auch einen höheren Body Mass Index.”

Kleinkinder und Fernsehen: Jede Stunde schadet

Studie enthüllt spätere Beeinträchtigungen in Schule, Gesundheit und Sozialverhalten. Jede Stunde, die ein Kleinkind vor dem Fernsehen verbringt, zieht psychische und kognitive Beeinträchtigungen im Schulalter nach sich. Das zeigt jetzt eine kanadische Studie an mehr als 1.000 Kindern. Kinder mit erhöhtem TV-Konsum im Alter von zwei bis vier Jahren zeigten schlechtere Schulleistungen, waren passiver und neigten zu ungesunderem Lebensstil. Konkret zeigten Kinder mit starkem Fernsehkonsum als Kleinkinder eine um sieben Prozent reduziertere Mitarbeit im Unterricht und eine um sechs Prozent niedrigere Listung in mathematischen Fächern – das Lesen dagegen war nicht signifikant betroffen. Physische Aktivität nahm bei den Kindern um zehn Prozent allgemein und um 13 Prozent an den Wochenenden ab, dafür lag der Konsum von Süßigkeiten um zehn Prozent höher. Entsprechen war auch der Body Mass Index durchschnittlich um fünf Prozent höher als bei Schülern, die als Kleinkinder wenig oder kein Fernsehen sehen durften.
In Deutschland werden entsprechende Daten zu dieser Altersgruppe erst in der laufenden Kiggs-Studie erhoben. Anlass dazu gab eine Untersuchung von Robert Schlack bei 10.000 Schulanfängern aus dem Jahr 2005. “Bei drei Stunden Fernsehkonsum pro Tag erhöht sich die Quote der Sprachstörungen bei Schuleintritt um 50 Prozent. Bei über vier Stunden verdoppeln sich die grobmotorischen Auffälligkeiten sowie auch die visumotorischen Probleme”, berichtet Schlack, der am Robert-Koch-Institut tätig ist. Daneben bestehe für Kinder und Jugendliche ein Suchtrisiko. Denn die unter anderem für Selbstdisziplin und -kontrolle relevante Gehirnstruktur (Frontalkortex) brauche bis zur Reife am längsten; abgeschlossen sei sie erst im 20. Lebensjahr. Forscher hätten zudem nachgewiesen, dass etwa beim oberflächlichen Fernsehen diese wichtige Gehirnstruktur nicht aktiviert werde. Selbstdisziplin ist Jäncke zufolge für gute Leistungen wichtiger als Intelligenz.
Hirnforscher Prof. Lutz Jäncke, ein Züricher Psychologie-Professor, mahnt, dass beim TV-Konsum von Kindern und Jugendlichen Vorsicht angebracht ist. “Ich bin nicht gegen das Fernsehen, aber es besteht eine gewisse Gefahr”, sagte Jäncke in Wiesbaden beim Forum der Arbeitsgemeinschaft Fernsehforschung (AGF). Es gebe, so Jäncke, einen direkten Zusammenhang zwischen der Anzahl der Fernsehstunden und den Schulleistungen. Je höher der Fernsehkonsum sei, desto schlechter würden die Schulabschlüsse.

Fernsehen schadet Ihrer Gesundheit und verkürzt die Lebenszeit

Damit ist der Fernsehkonsum ähnlich für die Gesundheit bzw. die Lebenserwartung gefährlich wie Rauchen, Fettleibigkeit oder mangelnde Bewegung. Eine Zigarette soll die Lebenszeit um 11 Minuten verkürzen, eine halbe Stunden Fernsehkonsum hätte denselben Effekt. Wer viel vor der Glotze sitzt, bezahlt nach der Studie also buchstäblich mit seiner Lebenszeit: Jede Stunde TV mit 22 Minuten Lebenszeit. Die Wissenschaftler schließen trotz aller Unsicherheit aus den Ergebnissen, dass mit langem Fernsehkonsum ein “substantieller Lebensverlust verbunden” sei, eine Kausalität lässt sich daraus natürlich nicht ableiten. Interessant wäre natürlich auch, ob sich Ähnliches für die Zeit sagen lässt, die Menschen vor den Bildschirmen ihrer Computer sitzend verbringen.
Zu dem Ergebnis kamen die australischen Wissenschaftler durch die Auswertung einer australischen Langzeitstudie ( 1999-2008 ), für die Daten von über 11.000 Erwachsenen über 25 Jahren erhoben wurden und in der auch ein Zusammenhang zwischen dem Fernsekonsum (in der Woche vor der Befragung) und dem Lebensstil, Diabetes und Übergewicht hergestellt wurde. Dazu wurden für das Jahr 2008 die Mortalitätsdaten ausgewertet, um eine Schätzung für das mit dem Fernsehen verbundene Lebensrisiko ab Geburt zu erstellen.
Aufgrund der Antworten gingen die Autoren davon aus, dass die australischen Erwachsenen 2008 9,8 Milliarden Stunden vor dem Fernseher verbracht und mit einem Verlust von 286.000 Lebensjahren bezahlt hätten. Aus den vorhandenen und geschätzten Daten errechneten sie unter Berücksichtigung zahlreicher Faktoren (Geschlecht, Alter, Sport, Bildung, Rauchen, Alkohol, Bluthochdruck etc.) , dass jede Stunde, die Erwachsene über 25 Jahren täglich fernsehen, die Lebenserwartung um 21,8 Minuten senkt. Bei einem 95 %-Konfidenzintervall liegt der Mittelwert zwischen der Untergrenze von 0.3 und der Obergrenze von 44.7 Minuten. Die australischen Männer hätten durchschnittlich ihre Lebenserwartung um 1,8 Jahre seit der Geburt, die Frauen um 1,6 Jahre gesenkt. Und gegenüber TV-Verweigerern würden die Menschen, die täglich sechs Stunden vor dem Bildschirm sitzen eben 5 Jahre kürzer leben.
Also Kids nix Fernsehen!

Trefferquote bei OnkelSeosErbe ist auf Rekordniveau: 1.370.000!

11 Dezember 2011 von claus Keine Kommentare »

Die kommenden vier Tagen werden echt faszinierend bei OnkelSeosErbe sofort hilft nur noch die Zauberkiste, um die Reihenfolge bei » Den ganzen Beitrag lesen ! Trefferquote bei OnkelSeosErbe ist auf Rekordniveau: 1.370.000!

OnkelSeosErbe kommt in die Zielgerade der letzten 10 Tage!

5 Dezember 2011 von claus Keine Kommentare »

Die kommenden zehn Tage werden noch einmal richtig interessant bei OnkelSeosErbe und die Fights um die vorderen Plätze werden fortlaufend » Den ganzen Beitrag lesen ! OnkelSeosErbe kommt in die Zielgerade der letzten 10 Tage!

Englisch, Latein – welche Fremdsprachen sind wirklich wichtig?

1 Dezember 2011 von SeeTV Keine Kommentare »

Fremdsprachen, welche sind wichtig? – Wenn man die Zeitungen öffnet oder sich mit Bildung und Erziehung beschäftigt, dann wird immer wieder die Wichtigkeit von Fremdsprachenkenntnissen » Den ganzen Beitrag lesen ! Englisch, Latein – welche Fremdsprachen sind wirklich wichtig?

OnkelSeosErbe – jetzt 1.090.000 Treffer!

28 November 2011 von claus Keine Kommentare »

Die letzten Wochen werden hundertprozentig spannend bei OnkelSeosErbe. Jeder Mitspieler greift in den letzten Wochen noch einmal in die Kiste mit den Tricks, damit er sich in der Platzierung verbessert. Diejenigen, » Den ganzen Beitrag lesen ! OnkelSeosErbe – jetzt 1.090.000 Treffer!

Keine Nachrichten mehr über Ballack!

30 Juli 2011 von claus Keine Kommentare »

Neben Griechenland und aktuell wieder einmal das Thema Steuersenkungen der FDP, hat sich immer mal wieder der frühere Nationalkicker Michael Ballack in die Nachrichten » Den ganzen Beitrag lesen ! Keine Nachrichten mehr über Ballack!

Griechenland: Private Beteiligung von Banken und Versicherungen ein Flop!

22 Juni 2011 von claus Keine Kommentare »

Papandreo hat die Vertrauensfrage in Athen mit 155 zu 144 Stimmen zwar gewonnen, aber diese Mehrheit ist in der nächsten Wochen noch nicht sicher, wenn das neue » Den ganzen Beitrag lesen ! Griechenland: Private Beteiligung von Banken und Versicherungen ein Flop!

“Wetten, dass … !” auf Malle – war sehr peinlich für Gottschalk!

19 Juni 2011 von claus Keine Kommentare »

Die letzte normale „Wetten, dass…“ – Sendung des ZDF lief auf Malle. Warum eine Samstagabend-Show des Zweiten Deutschen Fernsehens life von den Balearen gesendet wird, ist schon in sich sehr unstimmig, » Den ganzen Beitrag lesen ! “Wetten, dass … !” auf Malle – war sehr peinlich für Gottschalk!

Bauer sucht und ermordet Frau!

16 Juni 2011 von claus Keine Kommentare »

Die RTL-Kuppelshow „Bauer sucht Frau“ mit Inka Bause und noch immer dem gleichen Texter, der wahrscheinlich die Weltmeisterschaft in der Benutzung von Adjektiven gewonnen hat, ist in die nächste Staffel gestartet. Genau in diesem Moment kommt die Nachricht aus » Den ganzen Beitrag lesen ! Bauer sucht und ermordet Frau!

Kreditwürdigkeit der Griechen jetzt auf Ramsch-Niveau CCC!

15 Juni 2011 von claus Keine Kommentare »

Jetzt müssen Merkel, Schäuble & Co. aber wirklich aufhören den Griechen noch weitere Milliarden in den Rachen zu werfen! Kurz vor dem » Den ganzen Beitrag lesen ! Kreditwürdigkeit der Griechen jetzt auf Ramsch-Niveau CCC!